Schwalben willkommen !

Noch kennt sie jeder, die Flugkünstler, die das Ende des Winters verkünden. Jahrhunderte lang gehörten sie ganz selbstverständlich in jedes Dorf, auf jeden Bauerhof und auch in jede Stadt. 

 

Als Kulturfolger haben sich Mehl- und Rauchschwalben an eine vom Menschen geprägte Umgebung angepasst. Doch trotz ihrer erstaunlichen Anpassungsfähigkeit gehen die Schwalbenbestände seit Jahren zurück. Vor allem die Intensivierung der Landwirtschaft, Versiegelung der Landschaft, schwalbenunfreundliche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden und die illegale Beseitigung von Nestern machen ihnen das Leben schwer. Ein Mangel an geeignetem Nestbaumaterial, fehlende Nistplätze und ein unzureichendes Nahrungsangebot sind die Folgen.

 

In unserer Region kommen Rauch- und Mehlschwalben vor. Früher fanden sie ohne Probleme geeignete Brutmöglichkeiten in Tierställen und verwinkelten Bauernhäusern. Nahrung war dank der weit verbreiteten kleinbäuerlichen Landwirtschaft in Hülle und Fülle vorhanden. Diese Örtlichkeiten sind inzwischen weitgehend verloren gegangen oder wurden umgenutzt. Die meisten Kleinbauern mussten aus ökonomischen Gründen aufgeben und die wenigen übriggeblieben "Großen" sorgen mit ihrem massiven Pestizideinsatz für einen nicht nur für Schwalben besorgniserregenden Insektenrückgang.

 

Der NABU versucht mit dem Projekt "Schwalben willkommen!" auf den Rückgang der Schwalben aufmerksam zu machen und Hilfestellungen zu leisten.

 

Hier finden Sie mehr Informationen zum NABU-Projekt "Schwalben willkommen"

 

Im NABU Altenkirchen kümmern sich unsere Schwalbenbotschafterin Angelika Scharbert und unser Schwalbenbotschafter Berthold Brack sowohl um das Wohlergehen der Schwalbenpopulationen als auch um die Belange ihrer Herbergseltern. Nicht nur bei Schwalbenproblemen jeder Art, sondern auch beim geplanten Ausbau der Population sind sie die richtigen Ansprechpartner im Unterkreis zwischen Horhausen und Hamm/Sieg.

 

Kontakt:  angelikascharbert@gmx.de  oder Tel. 02681 984247

 

Der Star - Vogel des Jahres 2018 - Foto: NABU/Georg Dorff
Der Star - Vogel des Jahres 2018 - Foto: NABU/Georg Dorff
unterstützt den NABU Altenkirchen auch im Ölferbachtal
unterstützt den NABU Altenkirchen auch im Ölferbachtal

Zur Sicherung der Artenvielfalt und zur Verbesserung der Vernetzungsfunktionen im Ölferbachtal starten wir ein neues Projekt. Wir planen neben Flächenankäufen, den Bau eines Wintereinstandes für unsere Schafe und die Anlage eines Kulturlandschaft-Lehrpfades.

            Mehr Infos...

Netzwerk Ölferbachtal - Hier gehts zur Projektbeschreibung

Winterliches Szenario im Ölferbachtal
Winterliches Szenario im Ölferbachtal

Machen Sie uns stark

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature"

Online spenden